Charter-Komitees von WISE Mitgliedern Charter-Komitees von WISE Mitgliedern - bringen Ethik und Vernunft an den Arbeitsplatz Charter-Komitees von WISE Mitgliedern
Charter-Komitees von WISE Mitgliedern Home Page

Ethik am Arbeitsplatz
Ethik am Arbeitsplatz





Site-Karte Neuigkeiten und Veranstaltungen Ethik am Arbeitsplatz Dienste Bücher und Audio Mitgliedschaft Site für Mitglieder

--
Ethik am Arbeitsplatz

Ethik am Arbeitsplatz Die unethischen Praktiken großer Unternehmen sind die GROSSEN NEUIGKEITEN. Kürzlich wurde in Zeitungen und Zeitschriften viel über die Verbrechen und den Verrat berichtet, die aus Vorstandsräumen ausgingen. Während jedoch die Enrons und Andersens dieser Welt für immer in den Hallen der Schande hängen werden, wird über viele ähnliche Geschichten nicht berichtet. Unethisches Verhalten (oder Out-Ethik, wie wir es nennen) durchdringt alle Ebenen, angefangen vom Generaldirektor bis hin zum Hausmeister.

Gemäß dem FBI und der Handelskammer der Vereinigten Staaten verlieren Unternehmen in den USA aufgrund von Wirtschaftsspionage pro Monat rund 2 Milliarden US-Dollar. 95 Prozent davon wird verschwiegen oder nicht entdeckt. Und während das primäre Mittel in der Vergangenheit darin bestand, durch die Müllcontainer der Unternehmen zu wühlen, hat sich das Vorgehen bei der Wirtschaftsspionage inzwischen beachtlich geändert. Ein Softwareunternehmen in Silicon Valley, Kalifornien, vermutete einen eingeschleusten Agenten auf seiner Gehaltsliste, durchsuchte das gesamte Unternehmen nach Abhörgeräten und fand sie. In der Zwischenzeit werden Gepäckstücke heimlich auf Flughäfen durchsucht und Laptops gestohlen – alles mit dem Ziel, Informationen zu finden. Während die Amerikanische Vereinigung für Industriesicherheit bei einer Befragung von Generaldirektoren auf eine Summe von 6,6 Milliarden US-Dollar pro Monat kam, gibt es keine Zahl für die unzähligen neu eingestellten Angestellten, die ihren ersten Tag auf Arbeit damit verbringen, die Geheimnisse des vorherigen Arbeitgebers herunterzuladen.

Ethik am Arbeitsplatz In anderen Bereichen wird festgestellt, dass Unternehmen Anleger irreführen und Millionen aus Unternehmen in private Taschen umgeleitet werden. Obwohl Untersuchungsausschüsse die Wirtschaftsgiganten vor Gericht bringen können, haben mehr als nur ein paar Zyniker erkannt, dass White-Collar-Kriminalität nur selten dazu führt, dass die Schuldigen hinter Gitter kommen. Und der Anleger, dessen lebenslangen Ersparnisse weg sind, wird niemals zu seinem Recht kommen.

Auch wenn näher bei sich zu Hause Out-Ethik bei unseren Arbeitsstellen oder durch Arbeitskollegen vielleicht nicht große Neuigkeiten sind, scheint sie unglücklicherweise oft die Norm zu sein. Was ein Unternehmer als unethisch definiert, definiert jemand anderes als „akzeptabel“ oder sogar als „etwas, was er sich auf seinem Posten durchaus erlauben kann“. Zu den häufigen Beispielen zählen: mit unautorisierten Personen über vertrauliche Finanzangelegenheiten des Unternehmens zu sprechen; Abwesenheit von anderen Mitarbeitern zu verheimlichen; sich die Arbeit von anderen gutzuschreiben; Materialbestände des Unternehmens zu „borgen“, um sie für sich zu Hause zu verwenden; zu pfuschen; vorsätzlich die Preise zu unterbieten und dann Kosten hinzuzufügen, während die Arbeit vonstatten geht. Unternehmen sind zunehmend schockiert, wenn sie sich die Zeit nehmen, um ihre Server-Logs (eine Einrichtung, die bei einem Computernetzwerk alle Aktivitäten am Internet aufzeichnet) zu überprüfen. Ein Unternehmen stellte fest, dass sich die Hälfte seiner Angestellten Porno-Sites von ihren Desktops aus anschauten, während andere E-Mail-Nachrichten versandten, die eine offene Einladung zu einer Klage wegen sexueller Belästigung waren, und das alles während der Arbeitszeit, während einem das Unternehmen Lohn zahlt.

Die Handhabung geht im Allgemeinen in zwei Richtungen (keine davon ist richtig): Out-Ethik-Situationen werden als geringfügig angesehen und nicht weiter beachtet. So beginnt die Abwärtsspirale: Zu spät zu kommen, wird zum Fehlen, „Dinge, die man sich durchaus erlauben kann“ werden zu Diebstahl, das vereinzelte Vergehen wird zum Handlungsmuster. Der andere Weg im „Rechtssystem“ der Geschäftswelt lautet kurz und knapp „Sie sind entlassen.“

Beide Lösungen funktionieren nicht. Sie verschlimmern die Verbreitung von Out-Ethik entweder im Unternehmen oder im Individuum, und so erhalten wir die Szene, die die heutige Arbeitsstelle ist.

Trotz allem geht das Geschäft weiter, Produktion findet statt, und es gibt viele, viele ehrliche Menschen, die hart arbeiten.

Hier haben wir es mit dem größten Verbrechen überhaupt zu tun, der größten Ungerechtigkeit. Die Dinge werden durch die hart arbeitenden, verantwortlichen und ehrlichen Menschen am Laufen gehalten. Sie tragen die Last des unethischen Verhaltens anderer: der Arbeiter am Fließband, der die schlechte Arbeit korrigiert, der Manager, der den verärgerten Kunden besänftigt, der Kollege, der das gebrochene Versprechen eines Partners einlöst.

Was fehlt also im Bild? Es wird keine effektive Technologie der Ethik angewandt. Eine Führungskraft oder ein Angestellter besitzt nicht die Werkzeuge, um sich selbst aus dem Schlamm herauszuziehen, sich abzuputzen und auf den Pfad der Tugend zu kommen. Das führt dazu, dass Situationen eskalieren und „Recht“ oft inkorrekt angewandt wird.

Ethik am Arbeitsplatz Seit Tausenden von Jahren hat der Mensch zahlreiche Ethik- und Rechtssysteme ausprobiert. Der erste aufgezeichnete Gesetzeskodex kommt vom König Hammurabi von Babylon circa 1700 v. u. Z. Man könnte erwarten, dass der Mensch seitdem weitere Fortschritte gemacht hat, aber dreieinhalb Jahrtausende später (ca. 1700 u. Z.) stellen wir fest, dass auf der einen Seite des atlantischen Ozeans die spanische Inquisition und auf der anderen Seite die Hexengerichte von Salem in den Vereinigten Staaten in ihrem Fanatismus und mit ihren verborgenen Absichten gleichermaßen das Wort Rechtsprechung umdefinierten. Bis zum heutigen Tag führte eine Unkenntnis grundlegender Prinzipien und das Fehlen einer präzisen Technologie im Ethik- und Rechtssystem dazu, dass Situationen eskalierten und dann durch Bestrafung Rache geübt und Leid herbeigeführt wurde – alles im Namen der Rechtsprechung.

Durch seine Forschung und durch Testen entwickelte L. Ron Hubbard in über einem Vierteljahrhundert die erste je dagewesene effektive Technologie der Ethik. Um die Größenordnung seiner Entdeckungen zu verstehen, braucht man sich nur das Elend, den Krieg und die Verwüstung anzuschauen, die aufgrund eines fehlenden Ethik- und Rechtssystems hervorgerufen wurden.

Zum ersten Mal überhaupt hat eine Person die genauen Werkzeuge, um sich selbst auf den Pfad der Tugend zu bringen. Und die Gruppe hat Verfahren, durch die ihre Mitglieder geschützt werden, ohne Ungerechtigkeiten am Beschuldigten auszuüben. L. Ron Hubbard schrieb in seinem Artikel „Die Grundlagen von Ethik“: „Dies ist eine brandneue Entdeckung; vor Scientology hat es sie noch nie irgendwo gegeben. Diese Entdeckung markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Philosophie. Der Einzelne kann diese Technologie erlernen, kann lernen, sie auf sein Leben anzuwenden, und kann dann seine eigene Ethik in Ordnung bringen, Zustände verändern und beginnen, mit eigener Kraft nach oben in Richtung Überleben zu streben.“ Und in seinem Artikel „Eine neue Hoffnung für das Recht“ schrieb er weiter: „Der Gedanke, Recht zu verwenden, um das Individuum in Ordnung zu bringen oder die Gesellschaft zu schützen, scheint niemandem in den Sinn gekommen zu sein. ... Toleranz, Gnade, Verstehen und die tatsächliche Handhabung des Einzelnen mit anständiger und wirksamer Ethik-Technologie ist eine neue Hoffnung für das Recht.“

L. Ron Hubbards Technologie und sein System für Ethik und Recht fehlen am modernen Arbeitsplatz arg. Jetzt bringen WISE Charter-Komitee-Gruppen auf dem gesamten Planeten diese Lösungen und die daraus resultierende Vernunft zur Geschäftswelt. Sie bieten wahrhaft eine neue Hoffnung für das Recht und einen Weg zum Wohlstand für alle.


--

 
Charter-Komitees Neuigkeiten und Veranstaltungen Ethik am Arbeitsplatz Dienste Bücher und Audio Mitgliedschaft Site für Mitglieder

  © 2003 World Institute of Scientology Enterprises International. Alle Rechte vorbehalten. Für Informationen über die Zeichen.